Kopfschmerzzentrum am Campus Mitte (CCM)

Das Kopfschmerzzentrum der Klinik für Neurologie am Campus Mitte behandelt und betreut Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen. Im Rahmen der Integrierten Versorgung von Kopfschmerzpatienten bieten wir in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten ein individuell von Neurologen, Psychologen und Physiotherapeuten erstelltes Therapiekonzept für Patienten mit häufigen Kopfschmerzen an.

Die Migräne und der Spannungskopfschmerz sind die weltweit häufigsten neurologischen Erkrankungen. Bis zu 70 Prozent der Bevölkerung leiden an episodischen Spannungskopfschmerzen, 10-12 Prozent haben regelmäßig Migräne und ca. vier Prozent leiden mit mehr als 15 Kopfschmerztagen pro Monat unter chronischen Kopfschmerzen. Neben diesen Kopfschmerzerkrankungen existieren aber noch über 200 weitere Kopfschmerzformen. Viele Kopfschmerzpatienten haben trotz eines hohen Leidendrucks keine ausreichende Therapie. Das Ziel unserer Ambulanz ist neben der differentialdiagnostischen Einschätzung unklarer Kopfschmerzsyndrome die Empfehlung geeigneter, wissenschaftlich anerkannter Therapien, um die Lebensqualität der Patienten langfristig zu verbessern. Diesbezüglich arbeiten wir in enger Kooperation mit niedergelassenen Neurologen und Schmerztherapeuten, um eine nachhaltige Behandlung zu gewährleisten.

In unserer Ambulanz betreuen wir ca. 2000 Patienten jährlich. Zu den von uns behandelten Kopfschmerzen zählen neben häufigen Kopfschmerzformen wie die Migräne oder der Spannungskopfschmerz auch seltene Kopf- und Gesichtsschmerzen wie der Cluster-Kopfschmerz, die paroxysmale Hemikranie oder die Trigeminusneuralgie. In vielen Fällen lässt sich mit Hilfe eines ausführlichen ärztlichen Gespräches sowie einer körperlichen neurologischen Untersuchung bereits die Diagnose stellen, bei einigen Patienten ist hierfür auch noch eine zusätzliche Diagnostik notwendig. Auf Grundlage der Diagnose erfolgt die Erstellung eines individuellen Therapiekonzeptes sowohl zur akuten Behandlung als auch zur Vorbeugung der Kopfschmerzen (Kopfschmerz-Prophylaxe), zur Frequenzsenkung und Vermeidung einer weiteren Chronifizierung. Neben bereits etablierten Therapieverfahren führen wir klinische Studien zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von neuen Medikamenten sowohl in der akuten als auch vorbeugenden Therapie von Kopfschmerzerkrankungen durch. Darüber hinaus führen wir experimentelle und klinische Forschung zu den Mechanismen, die der Entstehung von Kopfschmerzerkrankungen zugrunde liegen, durch.

Integrierte Versorgung

Seit Juli 2015 bieten wir zusätzlich in Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und niedergelassenen qualifizierten Ärzten die Behandlung im Rahmen einer Integrierten Versorgung an. Die Integrierte Versorgung ermöglicht die Zusammenarbeit von Experten auf verschiedenen medizinischen Fachgebieten, um eine möglichst optimale Behandlung der Patienten sicherzustellen. Das Programm richtet sich an alle Patienten, die bereits unter chronischen Kopfschmerzen leiden oder bei denen die Gefahr besteht, einen chronischen Kopfschmerz zu entwickeln. Diese Patienten profitieren besonders von einem sogenannten multimodalen Konzept, bei dem Ärzte, Psychologen und Physiotherapeuten gemeinsam die Betreuung übernehmen. Bei Ihrem ersten Besuch in unserem Kopfschmerzzentrum findet eine neurologische, psychologische und physiotherapeutische Vorstellung und Untersuchung statt. Auf Grundlage der Ergebnisse wird mit den verschiedenen Fachdisziplinen ein auf Sie individuell abgestimmtes Therapiekonzept entwickelt. Anschließend werden Sie langfristig durch einen in der Kopfschmerztherapie erfahrenen niedergelassenen Arzt (Kooperationspartner) weiterbetreut. Sollten Sie unter besonders schweren und häufigen Kopfschmerzen leiden, ist die Teilnahme an einem intensivierten einwöchigen Tagesprogramm möglich. Im Rahmen dieses Programmes erfolgt eine Schulung über die Ursachen der Erkrankung, eine auf Ihren Schmerz ausgerichtete verhaltenstherapeutisch orientierte Behandlung, tägliche Physiotherapie, das Erlernen von Entspannungsverfahren wie der progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson, eine individuelle medikamentöse Therapie und eine Beratung zu nicht-medikamentösen Therapieverfahren zur Vorbeugung von Kopfschmerzen. Aktuell ist die Teilnahme Versicherten der AOK Nordost möglich. In naher Zukunft möchten wir jedoch auch Versicherten anderer Krankenkassen die Teilnahme an diesem Programm ermöglichen.

Terminvergabe / Kontakt

Die Terminvergabe unseres Kopfschmerzzentrums können Sie unter folgender Telefonnummer von

Montag bis Freitag von 09:00 – 14:00 erreichen:

t: +49 30  450 660 168.

 

Alternativ ist eine Kontaktaufnahme auch per Email möglich. Sie erreichen uns unter:

Email: kopfschmerz(at)charite.de

Die Sprechstunden finden täglich von Montag bis Freitag nach Vereinbarung statt: Sollten Sie sich für die Teilnahme an der Integrierten Versorgung interessieren, weisen Sie uns bitte am Telefon darauf hin.

Was müssen Sie mitbringen?

  • Eine Überweisung eines niedergelassenen Neurologen sowie Ihre elektronische Gesundheitskarte
  • Alle Unterlagen über bisherige Diagnostik und Therapie in anderen Kliniken und Praxen, auswertige Untersuchungsbefunde (wenn möglich bereits in Kopie) und CDs von bereits durchgeführter MRT- und CT-Diagnostik
  • Eine aktuelle Medikationsliste (Kopfschmerzmedikamente und andere Medikamente)
  • Eine Liste über alle vorangehend eingesetzten Kopfschmerzmedikamente
  • Weiterhin bitten wir Sie, einen Kopfschmerzkalender vor Ihrer Erstvorstellung zu führen und diesen mitzubringen.

Terminvergabe

Montag - Freitag
09:00 - 14:00 Uhr
t: +49 30 450 660 168

kopfschmerz(at)charite.de

Adresse

Hochschulambulanz Neurologie CCM

Postadresse:

Charitéplatz 1

10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:

Bonhoefferweg 3

t: +49 30 450 560 560

f: +49 30 450 560 912

Lageplan

Mitarbeiterinnen

Regina Hüster
Diplom-Psychologin
Anja Zielsburg
Patientenkoordinatorin
t: + 49 30 450 660 168