AG Neuro-AIDS - Katrin Hahn

Trotz Einführung der antiretroviralen Therapie bleiben kognitive Einschränkungen oder Neuropathien ein häufiges Behandlungsproblem HIV-Infizierter.

Wissenschaftliche Schwerpunkte sind direkt HIV-assoziierte neurologische Komplikationen als auch Komorbiditäten wie Lues oder Hepatitis C.

Sie befinden sich hier:

Neuro-AIDS

HIV ist ein neurovirulentes Virus, welches in ca. 50 % der HIV-Infizierten unabhängig von einer antiretroviralen Therapie zu neurologischen Manifestationen führt.

Diese Erkrankungen beinhalten neben opportunistischen Infektionen vor allem direkt HIV-assoziierte Erkrankungen oder peripher-nervöse als auch zentral-nervöse Nebenwirkungen der antiretroviralen Therapie.

Sowohl klinisch als auch im Schwerpunkt des wissenschaftlichen Interesses stehen die direkt HIV assoziierten neurologischen Komplikation. Dies meint die HIV-assoziierten neurokognitiven Defizite (HAND) bzw. als Hauptkomplikation des PNS die HIV-assoziierten sensorischen Neuropathien.

Aktuelle klinische Studien fokussieren auf neurologische Aspekte des alternden HIV-Patienten, Screening von HAND, medikamentös toxische Nebenwirkungen der antiretroviralen Therapie als auch den Einfluss von Komorbiditäten z.B. Lues oder Hepatitis C Infektionen.

Projekte

  • SCREENING FOR HAND (HIV-assoziierte neurokognitive Störung). Validation of the International HIV Dementia Scale as a screening tool for HIV-Associated Neurocognitive Disorders in a German-speaking population
  • Einfluss von Hepatitis C auf kognitive Funktionen in HIV/HCV-koinfizierten Patienten

Wissenschaftliche Kooperationen

Leitung

PD Dr. med. Katrin Hahn

Oberärztin, Lehrbeauftragte

Doktorandinnen und Doktoranden

  • Sophie Heller
  • Felix Kleefeld
  • Victor Marin Webb