DM.209.19a Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

19.09.2019Forschung und WissenschaftBerufseinsteiger

Bewerbungsfrist 01.11.2019

AG Brain and Data Science — CCM

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

CC15 Klinik für Neurologie, Bernstein Center for Computational Neuroscience;
Wissenschaftliche Mitarbeit in einem ERC-gefördeten Projekt mit Option zur Promotion im Bereich Maschinelles Lernen/ Signalverarbeitung/ Neuroimaging

Aufgabengebiet

  • Thema dieser Promotion ist die Schätzung und Charakterisierung funktionaler Konnektivität bei Alterung und Demenz basierend auf EEG- und MEG-Signalen.
  • Das Verständnis der Mechanismen, durch die Gehirnregionen gesunder oder kranker Menschen kommunizieren, ist einer der wichtigsten Forschungsbereiche der Neurowissenschaften. Die hohe zeitliche Auflösung von EEG und MEG ermöglicht die Untersuchung wichtiger Arten der nichtlinearen funktionellen Gehirnvernetzung (z.B. PAC/AAC), aber ihre geringe räumliche Auflösung führt zu falsch-positiven Erkennungen von Gehirninteraktionen durch die aktuelle Methoden. Ziel dieser Promotion ist es, neue Methoden entwickeln, um die nichtlineare funktionelle Konnektivität in Neuroimagingdaten (EEG, MEG, intrakranielle Aufnahmen) robust zu untersuchen. Die Arbeit umfasst auch
  • die Durchführung von Computersimulationen zur Validierung von Methoden.
  • die Veröffentlichung von Datenanalysepipelines als benutzerfreundliche Open-Source-Toolboxen in Matlab/Python.
  • die Analyse von Patientendaten zur Untersuchung robuster funktioneller Zusammenhänge bei Alterung und Demenz.
  • die Anwendung von Algorithmen des maschinellen Lernens, um aus EEG/MEG FC interpretierbare Vorhersagen von klinischen und verhaltensbezogenen Variablen abzuleiten.
  • das Durchführen von Literaturrecherchen und die Mitorganisation von Workshops.
  • das Veröffentlichen von Forschungsergebnissen in relevanten wissenschaftlichen Fachzeitschriften und das Präsentieren der Ergebnisse als Vortrag/ Poster auf relevanten Konferenzen.

Voraussetzungen

  • Sehr guter Diplom-, Master-, oder äquivalenter Abschluss, vorzugsweise in einem technischen Bereich (z.B. Maschinelles Lernen, Informatik, Statistik, Mathematik, Computational Neuroscience, Data Science, Physik, Elektrotechnik oder Bioinformatik)
  • Starkes Interesse an Methoden der Informatik (Machischelles Lernen/ Signalverarbeitung) und an den Neurowissenschaften
  • Fundiertes Wissen in Mathematik und Statistik
  • Gute Programmierkenntnisse (z.B. Matlab, Python, C++, Java)
  • Sehr gute schriftliche Englischkenntnisse
  • Die Bewerbungsunterlagen sollten ein Motivationsschreiben, einen Lebenslauf, Abschlusszeugnisse und Zertifikate, sowie (falls vorhanden) Referenzen, eine englischsprachige Schreibprobe und ein Coding Sample (zB. Link zu einem Github-Projekt) enthalten. Bewerbungen sind per E-Mail an stefan.haufe@charite.de unter Angabe der Referenznummer zu richten. Alle Dokumente sollten in einem einzigen pdf enthalten sein.

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

01.01.2020

Beschäftigungsdauer

bis 31.12.2023

Arbeitszeit

25,35 Wochenstunden (65%)

Vergütung

Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TVöD VKA-K. Hier finden Sie unsere Tarifverträge www.charite.de/karriere/

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

DM.209.19a

Bewerbungsfrist

01.11.2019

Bewerbungsanschrift

Herrn Dr. Stefan Haufe
stefan.haufe@charite.de

Ansprechpartner für Nachfragen

Dr. Stefan Haufe
stefan.haufe@charite.de
+49 30 450 639639

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht