Zusammenführung der Neurologischen Kliniken

Sie befinden sich hier:


Die Neurologische Klinik der Charité wurde seit 1993 von Karl Max Einhäupl geleitet. Durch die Zusammenführung von Charité und Universitätsklinikum Rudolf Virchow unter dem gemeinsamen Namen Charité wurde 1995/96 ein wesentlicher Zweig der Berliner Universitätsneurologie integriert.

Der Lehrstuhl für Neurologie war 1973 am Universitätsklinikum Charlottenburg der FU begründet worden und wurde bis 1988 von Dieter Janz geleitet, der als Epileptologe vor allem generalisierte Epilepsien bearbeitete. Von 1989 bis 1992 führte Dieter Schmidt, ebenfalls ein Epileptologe, die Abteilung. Zwischen 1992 und 1995 übernahm der Basalganglien-Experte Werner Poewe die kommissarische Leitung der Klinik, bevor er das Ordinariat in Innsbruck übernahm. Seit 1995 werden beide neurologischen Standorte, Charité Mitte und Virchow-Klinikum vom Karl Max Einhäupl geleitet.

Die Klinik und Poliklinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie der Freien Universität Berlin war 1969 am Universitätsklinikum Steglitz (ab 1994: UKBF) unter Leitung von Hans Schliack eröffnet worden, der 1972 dort auch die erste ordentliche Professur für Neurologie als eigenständiges Fach an den Berliner Universitäten übernahm. Nachdem Hans Schliack 1977 einem Ruf an die Medizinische Hochschule Hannover folgte, wurde die Klinik kommissarisch zunächst von Roland Schiffter geleitet. Mit der Besetzung des Lehrstuhls für Neurologie durch Peter Marx begann die langfristige inhaltliche Prägung der Neurologie am UKBF mit neurovaskulärer Ausrichtung, die u.a. 1996 zur Gründung einer der ersten zertifizierten Stroke Units in Deutschland führte. Hinzu traten die DFG-Forschergruppe "Kortikale Plastizität" sowie das DFG-Graduiertenkolleg "Klinische und Kognitive Neurowissenschaft".

Nach Eremitierung von Peter Marx im Jahre 2004 wurden die Neurologischen Kliniken aller drei Standorte durch den verbleibenden Lehrstuhl für Neurologie von Karl Max Einhäupl zusammengeführt. Die klinische Leitung der Neurologie am CBF übernahm Arno Villringer, der bis zu seiner Berufung als Direktor am Leipziger MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften das Berliner Neuroimaging Center sowie die Excellence Graduate School Mind and Brain initiierte. Anfang 2008 übernahm Matthias Endres die klinische Leitung am Standort in Steglitz und eröffnete als Direktor des Schlaganfallszentrums das 3Tesla MRT direkt neben der Stroke Unit im CBF.